gehe zu: Daten, Fakten, Lebenswelten gehe zu: Theorie, Praxis, Diskurs gehe zu: Projektmanagement gehe zu: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gehe zu: Finanzmanagement gehe zu: Flying Workshops
gehe zu: Materialgehe zu: Literaturgehe zu: Links
Gehe zu: Presse AktuellesGehe zu: PressearchivGehe zu: Presse Kontakt
Das Team
 

Ana María Jurisch

Referentin Projektmanagement
Ana Maria Jurisch, Referentin "Flying Workshops" Geboren in Buenos Aires, Argentinien. M.A. Soziologie und Philosophie mit den Schwerpunkten Entwicklungspolitik, Frauen- und Soziale Bewegungen. Langjährige freiberufliche Mitarbeit in der Deutschen Stiftung für Internationale Entwicklung (Bad Honef), Referentin für Umwelt und Entwicklung im Welthaus Aachen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei EXILE Kulturkoordination (Essen) und seit 2002 freiberufliche Moderatorin und Beraterin beim Referat Kulturelle Integration der Staatskanzlei NRW. Seit 2007 selbständige Freiberuflerin als Coacherin, Moderatorin, Referentin, Publizistin, Beraterin und Trainerin in den Feldern: Entwicklungspolitik, Nachhaltige Entwicklung, Frauen, Gender, Migration, Integration und Diversity Mangement. Umfangreiche ehrenamtliche Erfahrungen in verschiedenen kommunalen, bundes- und landesweiten sowie internationalen zivilgesellschaftlichen Organisationen und Netzen und in kommunalen Partizitationsprozessen. Mitglied im ModeratorInnennetz der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (InWEnt gGmbH) und im bundesweiten Ratschlag Kulturelle Vielfalt. Mitbegründerin des Vereins CulturBazar für kulturelle Vielfalt und Bildung für nachhaltige Entwicklung (Aachen).
www.anamariajurisch.de

zurück zum Team

Man spricht heute von der Welt als einem globalen Dorf und ein Spanisches Sprichwort warnt: »Pueblo chico – infierno grande«. Das heißt: »Kleines Dorf – große Hölle«. Positiv gewendet kann daraus gefolgert werden, dass in einer immer komplexeren und auf einander bezogenen Welt, die von unterschiedlichen Interessen, Motiven, Bedrängnissen, Sehnsüchten und Träumen von Menschen unterschiedlicher Kulturen bestimmt ist, es der partizipativen Einbindung von Akteurinnen und Akteuren und ihrer vielfältigen Ressourcen und Kompetenzen bedarf, damit die gemeinsame Gestaltung von Gegenwart und Zukunft gelingt.