gehe zu: Daten, Fakten, Lebenswelten gehe zu: Theorie, Praxis, Diskurs gehe zu: Projektmanagement gehe zu: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit gehe zu: Finanzmanagement gehe zu: Flying Workshops
gehe zu: Materialgehe zu: Literaturgehe zu: Links
Gehe zu: Presse AktuellesGehe zu: PressearchivGehe zu: Presse Kontakt
Das Team
 

Aysun Yontar-Vogel

Referentin Flying Workshops
Aysun Yontar-Vogel, Referentin "Flying Workshops" Geboren 1970 in Istanbul/ Türkei. Ausbildung in Regie, Schauspiel, und Theateranthropologie am Istanbuler Stadttheater, Theaterforschungslabor. Seit 1993 lebt und arbeitet sie mit den unterschiedlichen  Institutionen und Theatern in Deutschland. Sie hat an zahlreichen interkulturellen Projekten Konzepte entwickelt und durchgeführt, unter anderem mit der RAA Wuppertal,  der AWO Bergisch Gladbach und dem Jugendamt Wesseling. Aysun Yontar-Vogel hat drei Jahre als Projektleiterin eines Weiterbildungslehrgangs für Jugendliche und Junge Erwachsene an der VHS Bergisch Gladbach gearbeitet. Sie begründete 2006 das Projekt JuTA, Jugendtheaterarbeit,  an der Bühne der Kulturen/ Arkadas Theater , seit Januar 2007 kooperiert JuTA mit dem Institut Cultura21.

zurück zum Team

Die erlebte Vielfalt von Kulturen und Sprachen innerhalb einer Gesellschaft (Pluralismus) schafft eine Plattform, aus der ständig neue Bilder entstehen. In den legitimen, nebeneinander lebenden Wahrnehmungen und Identitäten ist die Diversität für die Menschen im 21 Jahrhundert eine unverzichtbare Kulturprämisse. In unseren globalen Welt sind wir angewiesen aus dem kreativen Austausch zu schöpfen und den Dialog von Kulturverständnissen als Qualität und Bereicherung zu verstehen.
Diese Quelle der Erkenntnissen, in der die Kulturen miteinander verschmelzen, verlangt von uns neue Strukturen herzustellen, die das Handeln zwischen den Kulturen befruchten. Das Kommunikationsinstrument »Kultur« und sein Produkt »Kunst« erzeugen eine Vielfalt von unterschiedliche Perspektiven und Präsentationsumgebungen, mit denen neue Glaubenssätze und Werte hergestellt und dekonstruiert werden.
Von hieraus resultiert die Notwendigkeit, neue Konzepte herzustellen, um dieser Dialog zu fördern.
Meine Aufgabe verstehe ich als Sammlerin, die die Vielfalt von menschliche Testamente zu entdecken hat und diese Qualitäten mit Anderen teilen möchte. Um das globale Kulturdorf zu präsentieren, setze ich meine Fähigkeiten als Künstlerin, Anthropologin und Kultur-Vermittlerin ein und leiste somit einen Beitrag für die Verständigung zwischen den Menschen.